Мои Конспекты
Главная | Обратная связь


Автомобили
Астрономия
Биология
География
Дом и сад
Другие языки
Другое
Информатика
История
Культура
Литература
Логика
Математика
Медицина
Металлургия
Механика
Образование
Охрана труда
Педагогика
Политика
Право
Психология
Религия
Риторика
Социология
Спорт
Строительство
Технология
Туризм
Физика
Философия
Финансы
Химия
Черчение
Экология
Экономика
Электроника

Stilistisch kolorierte Wortfolge



Zu den Abarten der stilistisch kolorierten Wortfolge gehören Prolepse, Nachtrag, Parenthese, Aposiopese.

Die Prolepse ist eine besondere Erscheinungsart der stilistischen Anfangsstellung. Unter Prolepse versteht man die Wiederaufnahme eines Substantivs durch ein Pronomen oder Adverb, bei völliger Absonderung dieses Substantiv in Spitzenstellung (mit oder ohne Komma): Mein Schatz, der ist auf Wanderschaft. Die Nacht, das ist für dich die Ewigkeit. (in der Poesie) Dem Kerl, dem werd ich’s geben! “Wo sind deine Eltern?” – “Mein Vater, der ist in der Arbeit, und meine Mutter, die ist auf den Markt gegangen. (in der Alltagsrede) Das Substantiv, das besonderen semantisch-expressiven Nachdruck erhalten soll, steht im Nominativ, durch eine Pause von dem nachfolgenden Neuansatz getrennt: Die Kinder, sie hören es gerne.

Der Nachtrag gilt als Gegenstück zur Prolepse. Darunter versteht man die Wiederaufnahme eines Pronomens oder Adverbs durch ein Substantiv in abgesonderter Endstellung. Das Substantiv oder eine Wortgruppe werden abgesondert, während das Pronomen oder Adverb dem Substantiv vorangehen: Dem werde ich ’s geben, diesem Kerl. Oh, dass sie ewig grünen bliebe, die schöne Zeit der jungen Liebe. Das Substantiv kann noch durch einen Nebensatz präzisiert werden: Wer hatte sievertrieben, die Angst, die die Menschen frass?

Sprengung des geschlossenen Satzbaues bewirkt die Parenthese (griech. Dazwischenschalten). So nennt man Schaltsätze, -gruppen, -wörter, die mitten in den Satz eingeführt werden. Graphisch wird der eingedrungene Schaltsatz durch Komma, Gedankenstrich, in der Klammer vorne und hinten bezeichnet. Die Parenthese kann expressiv und nichtexpressiv sein. Sie findet sich in allen Stilarten. Ob schöne Literatur oder wissenschaftliche Prosa, ob Amtsdokument oder Alltagsgespräch, immer besteht ihre Aufgabe darin, irgendeine Stelle des Satzes, in den sie eingeschoben ist, näher zu erklären: Die Bilder des Malers X., eines bekannten Künstlers der Nachwuchsgeneration, wurden ausgestellt. Ich bin schrecklich schläfrig – die halbe Nacht habe ich gelesen –, und mir fallen die Augen zu. … ihre ein wenig versonnene Art (sie trauerte damals um ihre Mutter) … all das machte einen tiefen Eindruck auf ihn. Als wesentliches Kennzeichen der Alltagsrede treffen wir komische oder ironische Einschaltungen, ferner unpassende Einschaltungen. Gerade die Parenthesen verleihen dem Umgangssprachstil inhaltliche und formale Ungezwungenheit: Wie schnell sie ist. Ich schau nur weg, und, hast du nicht gesehen, hat sie schon die Finger danach ausgestreckt. Der Autor steckt oft eine witzige oder sarkastische, positive oder negative Bemerkung in der Parenthese. Bei der Beschreibung einer Dorfkneipe: Im öffentlichen Schankraum – eine verräucherte, schnapsstinkende Bude mit einigen Reh- und Hirschgeweihen an den Wänden – wurde nur den Bauern ausgeschenkt.

Als Sprengung des geschlossenen Satzbaus kann man auch Aposiopesebezeichnen, d.h. alle Fälle von plötzlichem Abbruch: Dass dich - ! Hol dich - ! Wart, ich will dich! Das wäre! Der Sprechende setzt zu einem erregten Ausdruck an (Dass dich der Teufel hol! – Da soll doch gleich der dreinfahren! – Das wäre doch eine Gemeinheit!), beherrscht sich jedoch und spricht nicht zu Ende. Der plötzliche Abbruch wirkt aber vielleicht noch mehr, als wenn der Satz zu Ende gesprochen würde. Die Aposiopese – und darin beruht ihr wichtigster stilistischer Ausdruckswert – ist dazu geschaffen, Spannung und Neugier zu erwecken. Die Mutter redet auf ihre verstockten Kinder ein: Wenn ihr noch einmal macht, werdet ihr sehen, was -. An einer erregenden Stelle wird plötzlich abgebrochen, es bleibt dem Leser überlassen, sich das Weitere auszumalen. In der schönen Literatur dient die Aposiopese gewöhnlich als Spannungsmittel. Die Aposiopese erscheint mit Vorliebe am Ende des Kapitels: “Nicht möglich,” schrie sie auf, erbleichte und … (Fortsetzung folgt.) Die Verwendungsmöglichkeiten des plötzlichen Abbruchs in der Sprachwirklichkeit sind ungeheuer mannigfaltig; wir begnügen uns mit den bisher aufgezählten.