Мои Конспекты
Главная | Обратная связь

...

Автомобили
Астрономия
Биология
География
Дом и сад
Другие языки
Другое
Информатика
История
Культура
Литература
Логика
Математика
Медицина
Металлургия
Механика
Образование
Охрана труда
Педагогика
Политика
Право
Психология
Религия
Риторика
Социология
Спорт
Строительство
Технология
Туризм
Физика
Философия
Финансы
Химия
Черчение
Экология
Экономика
Электроника

Ger Haus Frau Stahl.



Помощь в ✍️ написании работы
Поможем с курсовой, контрольной, дипломной, рефератом, отчетом по практике, научно-исследовательской и любой другой работой

Сюжет постановки детектива на немецком языке «Sicher ist nur eins».

Участники написания сюжета: Ширшова М., Подлевских А., Саламатова А., Хаматуллина Р., Кручинина М.С.

Дата написания сюжета:25.11.13

Для написания сюжета была использована книга:Franz Specht «Sicher ist nur eins», 2002, Hueber Verlag.

 

Akt I

Office-Verena Müller. Carsten Tsara läuft in der Schrank.

Frau Müller : „Tsara! Wo bleiben Sie so lange? Ich warte schon seit einer halben Stunde auf Sie! Sie sind nicht nur mein bester Mitarbeiter, sondern auch mein unpünktlichster.“

Carsten Tsara : „Tut mir Leid“.

Frau Müller : „Ach was! In einer Großstadt wie München ist immer viel Verkehr. Nehmen Sie die U-Bahn! Ich habe einen dringenden Auftrag für Sie. Kennen Sie TECSUP?“

Carsten Tsara : „Diese High-Tech-Firma in der Nähe des Ostbahnhofs?“

Frau Müller : „Richtig! Sie gehen sofort hin und melden sich bei Walter 20 Dessauer. Das ist ein guter Freund von mir. Er arbeitet bei TECSUP und hat ein Problem. Helfen Sie ihm!“

Carsten Tsara : „Um was geht es denn?“

Frau Müller : „Wichtige Dokumente sind weg. Mehr weiß ich auch 25 nicht.“

Akt II

Office TECSUP. Die Vertrautheit mit Herr Dessauer und Frau Bremke.

Walter Dessauer : „Guten Tag! Sie sind Herr ...?“

Carsten Tsara : „Tsara. Carsten Tsara. Von der Detektei Verena Müller.“

Die beiden Männer geben sich die Hand.

Carsten Tsara : „Was bedeutet Technische Dokumentation?“

Walter Dessauer : „TECSUP ist einer der größten Hersteller von Spezial­maschinen für die Großindustrie.“

Carsten Tsara : „Wozu brauchen Sie sonst meine Hilfe?“

Frau Bremke: „ Hilfe?“

Fragt eine sympathische Frauenstimme. Dessauer erschrickt. Die beiden Männer drehen sich um.

Eine schlanke, blonde Frau steht im Büro. Sie ist etwa 25 Jahre alt und sieht attraktiv aus, findet Carsten Tsara.

Frau Bremke: „Wer braucht Hilfe?“

Walter Dessauer : „Ach, Frau Bremke! Darf ich vorstellen? Das ist Herr ... äh ... Herr ...“

Carsten Tsara : „Carsten Tsara. Tag, Frau Bremke!“

Der Detektiv und die junge Frau geben sich die Hand.

Carsten Tsara : „Wo gehst du?“

Frau Bremke: „Ich gehe zum Boxen.“

Carsten Tsara : „Zum Boxen? Wie interessant!“

Frau Bremke: „Ja, mein Man ist der Boxer“.

 

Akt III

Cafe König'. Liste der Verdächtigen.

Carsten Tsara holt einen Notizblock und einen Stift aus seiner Jackentasche.

Carsten Tsara: „Ich brauche die Namen von allen Leuten, die Zugang zu Ihrem Büro haben.“

Dessauer überlegt einen Moment.

Walter Dessauer: „Eine Chipkarte für das elektronische Schloss haben außer mir die beiden Geschäftsführer, Herr Schmitz und Dr. Reichenbach. Frau Bremke hat ebenfalls eine, und eine weitere ist bei unserem Sicherheitsdienst. Ich glau­be, das sind alle.“

Carsten Tsara : „Wer macht Ihr Büro sauber? Sie selbst?“

Walter Dessauer : „Nein, natürlich nicht! Frau Stahl putzt jeden Dienstag- und Donnerstagabend.

Carsten Tsara : „Fällt Ihnen noch jemand ein?“

Walter Dessauer: „Ja, richtig! Da ist noch dieser Mann von der Firma TELEMAT.“

Carsten Tsara: „TELEMAT?“

Walter Dessauer : „Wenn damit etwas nicht in Ordnung ist, schicken sie den.“

Carsten Tsara: „Gestern auch?“

Walter Dessauer : „Ja, am späten Nachmittag”.

 

Akt IV

Ger Haus Frau Stahl.

Gespräch mit Dessauer. Liste der Dokumente gefunden.

Stefanie :„Hallo! Wer bist du?“

Carsten Tsara: „Ich bin Carsten. Und du?“

Stefanie : „Ich bin Stefanie. Ich bin schon fünf Jahre alt!“

Frau Stahl : „Steffi! Du sollst doch die Tür nicht aufmachen! Was gibt es denn?“

Carsten Tsara: „Kann ich Sie einen Augenblick sprechen, Frau Stahl?“

Die Frau nickt. Sie gehen in die Küche.

Carsten Tsara: „Sie arbeiten als Putzfrau bei der Firma TECSUP?“

Frau Stahl : „Seit mehr als sieben Jahren. Jeden Dienstag und Don- 15 nerstag von 19 bis 21 Uhr mache ich die Chefetage sauber. “

Carsten Tsara: „Wissen Sie etwas über die fehlenden Unterlagen schon?“

Frau Stahl : „Welche Art von Dokumenten?“

Carsten Tsara: „Wer ging am Donnerstag fehlen.“

Frau Stahl : „Was reden Sie da! Raus aus meinem Haus!“

Detective Perez Tür schließt. Sein Telefon klingelt.

Walter Dessauer : „Stellen Sie sich vor! Ich gehe vorhin zum Bus, um nach Hause zu fahren. Und was liegt neben der Haltestelle im 20 Gras? Eines der acht Blätter!“

Carsten Tsara: „Sind Sie sicher, dass das zu der Akte gehört?“

Walter Dessauer :„Hundertprozentig!“

 

Akt V

Tsara sitzt allein in einem Büro vor dem Computer und liest laut den Fall von Markus Beisel.

Behördensache / Streng vertraulich!

Name: Beisel, Markus Jonathan

Geboren: 12.05.1969 in Meppen

Beruf: Fernmelde-Elektroniker

Adresse: Anzinger Straße 1, 81671 München

Vorstrafen: 1997 Diebstahl; 1998 Diebstahl, Betrug

Akt VI

Office TELEMAT. Gespräch mit Markus Beisel.

Carsten Tsara: „Herr Beisel?“

Markus Beisel: „Ja?“

Carsten Tsara: Kriminalpolizei. Mein Name ist Carsten Tsara. Ich möchte von Ihnen die Akte zurück.

Markus Beisel springt auf.

Carsten Tsara: „Erzählen Sie mir von gestern Nachmittag. Von Ihrer Arbeit bei der TECSUP.“

Markus Beisel: „Da gibt es nicht viel zu erzählen. Ein kaputtes Telefon, zehn Minuten Reparatur, fertig. Das ist alles.“

Carsten Tsara: „Und die acht Blatt Papier auf dem Schreibtisch?“ 10

Markus Beisel: „Welches Papier? Ich weiß nichts davon. Was ist denn so interessant daran?“

Carsten Tsara: „Ich stelle die Fragen!“

 

Akt VII

Доверь свою работу ✍️ кандидату наук!
Поможем с курсовой, контрольной, дипломной, рефератом, отчетом по практике, научно-исследовательской и любой другой работой



Поиск по сайту:







©2015-2020 mykonspekts.ru Все права принадлежат авторам размещенных материалов.